Lomi Lomi oder Kahuna Bodywork?

AutorKategorieKategorie Lomi Basics 

In unseren Ausbildungen wird immer wieder die Frage gestellt nach dem Unterschied zwischen Lomi Lomi, Kahuna Bodywork, Lomi Lomi Nui oder Hawaiian Bodytouch und so manche andere Bezeichnung der Lomi. Im folgenden Beitrag möchten wir euch helfen, mehr Klarheit über die Hintergründe und Zusammenhänge zu erlangen.

In einer Internet-TV Sendung sagte eine Frau, die Lomi Massage und Kahuna- Bodywork wären zwei verschiedene Angelegenheiten, dass Lomilomi eine mehr im Wellnessbereich angewendete Massage und Kahuna Bodywork der weit zurück liegende Ursprung sei. Später aber dann wiederum, dass Kahuna-Bodywork auf den Kahuna Abraham Kawai`i zurückzuführen wäre. Kawai`i begann erst in den 1970/80er Jahren seine Arbeit, nachdem er selbst seinen Weg gefunden hatte. Da gibt es scheinbar einige Unstimmigkeiten und manches gerät durcheinander.

Dass die Lomi hierzulande immer häufiger im Wellnessbereich angewendet wird, hat seinen Grund. Keine andere Massageform ist so vielseitig und allumfassend in ihren Wirkungen auf die verschiedenen Wesensbereiche des Menschen, selbst wenn sie „nur“ als reine Massage gesehen und gegeben wird. Das Wesen der Lomi jedoch deshalb auf eine Massage zu begrenzen, ist nicht nur zu kurz gedacht, sondern führt an der zugrunde liegenden Philosophie dieser Körper- und Bewusstseinsarbeit im alten Hawaii meilenweit vorbei. Mit so einer Argumentationsweise könnte man auch behaupten, Tanzen wäre eine Angelegenheit und Wiener Walzer eine andere. Es ist alles Tanz, Rhythmus des Lebens, so auch die Lomi in ihrem traditionellen Ursprung. Liebe in Aktion, ohne Begrenzungen und Schubladen.

Lomi Lomi ist als Massage ein Teil der ganzheitlichen Heilkunde der alten Hawaiianer. Auf den verschiedenen Inseln und selbst in den einzelnen Familien ist die Lomi aus der Intuition der Menschen dort und der Lebensphilosophie des Aloha frei gewachsen. Jede Lomi ist somit auch eine Widerspiegelung des Menschen, der sie gibt und eine Weiterführung der Tradition seiner Familie (ohana).

Das Wesen der Lomi ist, jeden, Geber wie Nehmer gleich, an seine Vollkommenheit zu erinnern, ein Weckruf der Seele, unter unzähligen anderen. Das ist in der Folge dann nicht mehr Kahuna- Bodywork, sondern wird zu Kahuna- Soulwork, wenn wir bei dem Wort Kahuna bleiben wollen. Der Ursprung der Lomi und des Aloha Spirit ist die Liebe, und die Seele drängt zu ihrem Ursprung in der allumfassenden Liebe. ihre Botschaft: Erinnert euch an mich! Es geht um die tiefe, innere Erkenntnis - den Great Spirit, der als Aloha Spirit, für viele nur theoretisch in den Köpfen existiert, aber mit der richtigen herangehensweise mit Lomilomi auch wieder direkt erfahrbar wird.

Kurz zurück zu den Bezeichnungen. Einige der Hawaiianer waren (Selbst)bewusster und auf ihrem Weg der Meisterschaft des Lebens weiter voran geschritten und diese nannte und nennt man dort Kahunas, Meister ihres Wirkens. Dies gilt für verschiedene Bereiche. Kahuna la`au lapa`au war dann z.B. eine Meisterin der Pflanzenheilkunde (in unserer Tradition eine Kräuterfrau), eine Kahuna ho`oponopono, wie Morrnah Simeona, eine Meisterin des Ho´oponopono und ein Kahuna lomilomi eben ein Meister Lomilomi, was dann natürlich weitaus mehr als „nur“ die Massage beinhaltet. Die Massage ist das Medium, eines von vielen, die eigentliche Heilung oder Veränderung kommt aus dem Bewußtsein, dem Wissen um die Funktionen der drei Selbste (unihipili, uhane und aumakua - die wir in unseren Ausbildungen als Körperbewusstsein, Verstandesbewusstsein und Herzbewusstsein definieren) und der Meisterschaft dieses Wissen anzuwenden. Es war und ist immer ein Ausdruck der erlangten Weisheit des jeweiligen Menschen.
 

Die Lomi kann sich nur so weit durch den jeweiligen Behandler ausdrücken und entfalten, wie es dessen Persönlichkeit und Bewusstheit zulässt. Deshalb gibt es auch so immense Qualitätsunterschiede bei der Lomi.


Bestimmte Hawaiianer, wie z.B. Aunty Margaret Machado, Kahuna Harry Uhane Jim, Morrnah Simeona, Abraham Kawai`i und manche andere haben die Lomi und die hawaiianische Philosophie weit über die Grenzen Hawaiis bekannt gemacht. Sie haben für sich beschlossen, das bestehende kapu (das heilige Verbot, der Weitergabe der hawaiianischen Kultur an Fremde) aufzuheben und gaben ihre Form der Lomi Lomi oder ihrer Arbeit in Seminaren nun auch an Menschen in der westlichen Welt weiter. Ob bei der Lomi Lomi Massage nun die Stilrichtung nach Aunty M. Machado oder die als Tempelstyle bekannte Form nach Abraham Kawai`i, es ist immer noch die Lomi aus der gleichen unerschöpflichen Quelle, in einer ihrer unendlichen Erscheinungsformen. 

Eine Trennung in verschiedene Bezeichnungen erfolgte erst mit dem Bekanntwerden in der westlichen Welt. Die Lomi ist Kahuna Bodywork oder ist es nicht, das kommt auf den Menschen an, der sie anwendet, auf sein Potential und seine individuellen, intuitiven Fähigkeiten. Wer die Lomi aus dem Herzen versteht; findet keine Trennung mehr zwischen Körper- und Bewusstseinsarbeit. 

Die Lomi hat alles das in sich. Die Frage ist nur, was können wir, entsprechend unserer persönlichen Entwicklung daraus schöpfen und uns selbst und anderen damit geben. Wie auch der weite Ozean unerschöpflich ist, ist es doch davon abhängig, wie groß unser Gefäß ist, mit dem wir aus ihm schöpfen. Es ist ein Entwicklungsprozess, eine Reise zu sich selbst und je weiter wir dabei voran schreiten, unsere göttlichen Natur verwirklichen, überschreiten wir auch die bisherigen Grenzen zwischen Körper- Bewußtseins- und Seelenarbeit. 

Deshalb beginnen wir in unseren Lomi Ausbildungen mit den vielseitigen Anwendungen der Massagetechniken und vermitteln den Leuten gleichzeitig das Wissen um die grundlegende Philosophie dahinter. So wird theoretisches Wissen zu selbst erlebten Erfahrungen und Wirkungen und zu praktisch anwendbarem Wissen. 

Jeder hat seinen Kahuna, seinen Guru schon immer in sich. Es geht darum, den eigenen Weg zu finden, dieses Bewusstsein in sich zu erwecken. Und darin ist die Lomi schon als Massage von unschätzbarem Wert. Über das Körperbewusstsein gelangen wir tiefer an unbewusste Strukturen, als mit vielen weitaus aufwendigeren Verfahren. Die Lomi repräsentiert eine bestimmte Energieform, manche erleben sie als Wesenheit, körperlich und geistig erfahrbar, die voller Liebe hilft, sich aus alten Verstrickungen zu lösen und zu einem selbstbewußten Menschen zu erwachen.

Unsere Intention ist es, Menschen diese besondere Massagekunst beizubringen, und das richtig und mit ganzem Herzen, und dann... , wenn durch die Massage in der Seele der Wunsch nach mehr entsteht, dann gezielt weiter in diese allumfassende Philosophie, die Zusammenhänge, die universellen Gesetze/Prinzipien, den Aloha Spirit und die damit einhergehenden, fast unbegrenzten Möglichkeiten zur persönlichen Weiterentwicklung in allen Bereichen zu gelangen. 

Abschließend noch dazu: Lomi Lomi oder Lomi Lomi Nui?
Hier gibt es wohl die meisten Missverständnisse. Und auch diese lassen sich leicht aufklären.

Die Bezeichnung Lomi Lomi Nui geht auf den amerikanischen Psychologen Serge King zurück. Seine Lehren verbinden afrikanischen Schamanismus mit Psychologie und der Lebensweise der polynesischen Völker zu einer eigenen Philosophie. Ein Teil seiner Lehren ist Körperarbeit. Eine Schülerin von ihm lernte bei Abraham Kawai`i dessen Form der Lomi Massage, die auch als Tempelmassage bekannt ist. King übernahm die Lomi in seine Arbeit und Abraham Kawai`i wurde mittels eines Briefes davon in Kenntnis gesetzt, dass King fortan die „Tempelmassage“ bei sich unter dem Lomi Lomi Nui lehren läßt.

Der Grund, warum hierzulande so oft hinter Lomi Lomi noch dieses „Nui“ auftaucht, liegt an einem Wikipedia-Eintrag, allerdings nur auf der deutschen und polnischen Wikipediaseite. Dort findet man unter dem Suchbegriff Lomi dann die Bezeichnung Lomi Lomi Nui. Auf englischsprachigen Wikipediaseiten steht die ursprüngliche Bezeichnung Lomilomi Massage.

Lomi Lomi Nui ist also eher eine eingrenzende Bezeichnung der ursprünglichen Lomi und bezieht sich nur auf einen Stil, den von S. King, der mit der Massage noch einige andere Geschichten und Rituale drumherum verbindet. 

Ein Beispiel, wie die verschiedenen Bezeichnungen durcheinander geraten und letztendlich doch auch wieder dafür, dass es keinen Unterschied macht. Den machen nur wir Menschen selbst. Letztendlich ist es ein universeller Prozeß, in dem wir als Teil eines Ganzen derzeit auf eine höhere Bewusstseinsebene gelangen und neue Dimensionen für unseren persönlichen Lebensplan betreten. Jeder auf seine Weise, in seiner Geschwindigkeit. Die Lomi öffnet uns diesen Weg über das Körperbewusstsein und dann weiter bis in die Tiefe unseres Wesens. Aloha nui loa!

Der Blogbeitrag "Lomi Stilrichtungen als Dogma?" ist zu diesem Beitrag eine lesenswerte Ergänzung.

Kommentare (0)

Schreibe gerne den ersten Kommentar!

Neuen Kommentar schreiben


Suche

Kategorien

Archiv

Folge uns
...gerne auf unserer Facebookseite - auch hier posten wir regelmäßig Interessantes.

Bleib auf dem Laufenden!
Trag dich jetzt hier ein und wir informieren dich über neue Beiträge.
Zum Newsletter anmelden